Wer gewinnt den DFB-Pokal?

DFBAm 11. Juni ist es wieder soweit, die Auslosung für den DFB-Pokal findet statt. Im deutschen Fußball Museum werden die Partien für die 64 Vereine von dem ehemaligen DFB Pokalsieger Sebastian Kehl ausgelost. Aus zwei verschiedenen Töpfen werden die Partien aller qualifizierten Mannschaften aus Deutschland gewählt. Im ersten Tops befinden sich alle Mannschaften aus der ersten Bundesliga und die besten Mannschaften aus der zweiten Bundesliga. Im sogenannten Amateurtopf befinden sich die restlichen vier Teams aus der zweiten Bundesliga, die vier besten Mannschaften der dritten Liga und 24 Vertreter aus den Landesverbänden.

Die 24 Vertreter aus den Landesverbänden wurden in Pokalwettbewerben ausgespielt und haben die Möglichkeit um den DFB Pokal zu spielen. Vom 11. bis 14. August werden dann 32 Partien ausgespielt. Seit 1985 findet das Endspiel in Berlin statt, bei dem der 1.FC Bayern 18-mal den Platz als Gewinner verlies. Gefolgt wird der Verein von Werder Bremen mit 6 Erfolgen und dem FC Schalke 04 mit fünf Erfolgen. Der amtierende Pokalsieger Borussia Dortmund konnte den Pokal erst 4-mal gewinnen.

Fans des DFB-Pokals hoffen wie jedes Jahr auf ein Traumfinale – FC Bayern vs. Borussia Dortmund. Letztes Jahr konnte sich die bayrische Mannschaft nicht durchsetzen und im Endspiel am 27. Mai schlug Borussia Eintracht Frankfurt mit 2:1. Borussia hat aber erst vor kurzem den Trainer gewechselt, Peter Bosz hat die Rolle von Thomas Tuchel übernommen. Der Neuzugang Maximilian Philip, der von Freiburg verpflichtet wurde, muss sich auch noch in das Team integrieren. Wenn die noch freie Zeit richtig genutzt würde, hat Borussia also gute Chancen auf den Titel.

Die Bayern haben im Moment Probleme mit ihrem Konzept. Nach dem die bayrische U19 gegen die Jugend von Borussia verloren hat, wird an dem gesamten Konzept gefeilt. Wie es aussieht, wird keiner der bayrischen U19 in die Bundesliga aufsteigen. Der Vorstand prüft im Moment, ob der Ankauf von Stars dem Verein nicht bessere Möglichkeiten in der nächsten Saison bietet. Carlo Ancelotti hat in der letzten Saison eher auf etablierte Spieler gesetzt und ist kein Risiko mit neuen Spielern eigegangen. Dabei hat der Verein erst kürzlich den 70 Millionen teuren FC Bayern Campus eingeweiht, um den Nachwuchs zu fördern.

Vielleicht bieten die Probleme bei den beiden Favoriten einem Außenseiter die Möglichkeit den begehrten Pokal zu erobern. Die Profis bei der deutschen Guts Sportwetten Webseite setzen den RB Leipzig als dritten Anwärter auf den Pokal, gefolgt von Bayer Leverkusen. Der FC Schalke liegt damit auf dem 5. Platz, aber mit einer Quote von 21 weit hinter dem dritt platziertem RB Leipzig, mit einer Quote von 11. Dagegen ist der FC Bayern mit einer Quote von 2.5 nicht weit vom Titelverteidiger Borussia Dortmund entfernt.

Wie auch die Auslosung ausgehen wird, der Kampf um den DFB Pokal verspricht interessant zu werden. Die zwei Spitzenreiter, der Titelverteidiger und der Rekordhalter, positionieren sich schon. Ob Leipzig den Pokal dieses Jahr nach Hause nehmen kann, hängt in erster Linie von der Effizienz der Änderungen ab, die die beiden Spitzenreiter in den letzten Wochen implementiert haben. Es gab in der Geschichte des DFB Pokals schon einige Überraschungen, nicht nur einmal wurde ein Bundesligaverein von einem Zweitligisten besiegt und musste ausscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.