EM 2020 wird zur EM 2021: Wird es weitere Änderungen geben?

DFB Die UEFA hat entschieden, dass es nun im Zuge der Corona-Krise auch bei der EM 2020 zu Veränderungen kommt. Demnach wird das Turnier auf das Jahr 2021 verschoben und soll demnach vom 11. Juni 2021 bis zum 11. Juli 2021 stattfinden. Dies soll die nationalen Ligen entlasten, die nun 2020 mehr Zeit haben, ihre Wettbewerbe auf irgendeine Art und Weise noch zu Ende zu bringen. Doch was bedeutet die Verschiebung für das Turnier und auch die Chancen der einzelnen Teams?

EM-Verschiebung zieht weitere Probleme nach sich

Mit der Verschiebung der UEFA-EM auf das Jahr 2021 treten natürlich weitere terminliche Probleme auf:

  1. Die Club-WM kann 2021 nicht stattfinden

Eigentlich war für 2021 erstmals die Ausrichtung einer Club-WM mit 24 Teams geplant. Aufgrund der Verschiebung der EM kommt es auch hier zu Problemen. Bereits vor zwei Tagen hat FIFA-Chef Gianni Infantino erklärt, dass man das Turnier im neuen Modus verschieben wolle.

  1. Die Verschiebung der Klub-WM könnte weitere Probleme nach sich ziehen

Sollte die Klub-WM verschoben werden, sorgt dies definitiv später für terminliche Probleme. Ein späterer Zeitpunkt im Jahr 2021 würde bedeuten, dass die Spieler eventuell auf ihre Winterpause verzichten müssten. Ein Termin im Jahr 2022 würde wiederum Kollisionen mit der WM 2020 in Katar auslösen, die dort im November beginnen soll.

Wie könnte sich die Verschiebung auf die einzelnen Teams auswirken?

Zudem lässt sich festhalten, dass eine Verschiebung grundsätzlich alle gleich hart trifft. Schließlich müssen sich alle Mannschaften darauf einstellen, dass der Wettbewerb nun ein Jahr später stattfindet. Trotzdem gibt es einige Besonderheiten:

  1. Im Sport geraten Teams in einen gewissen Rhythmus

Gerade im Fußball hat sich häufig gezeigt, dass eine Mannschaft in der Welt für einen gewissen Zeitraum als nahezu unschlagbar gilt. Mit der Zeit lässt sich ein solches Momentum jedoch nach. Wer sich also die einzelnen Sportwetten unter www.sportwettenfuchs.com anschaut und die Favoriten zur EM 2020 ermittelt, wird feststellen, dass zum Beispiel gerade Frankreich, England und Belgien ganz oben stehen. Diese Teams trifft die Verschiebung der EM besonders hart, da sie ihre gute Form quasi konservieren müssen.

  1. Einige Teams haben noch Zeit für die Entwicklung

Andere Teams wie Spanien, Deutschland und teilweise auch Italien befinden sich gerade in einer Aufbauphase. Die Verschiebung räumt ihnen also Zeit ein, diese Entwicklung voranzutreiben. Somit könnten die Chancen der Aufbau-Teams bei einer EM im nächsten Jahr eventuell größer sein als heute.

Grundsätzlich lässt sich allerdings argumentieren, dass eine gute Mannschaft eben nur dann das Zeug zum Welt- oder Europameister hat, wenn es mit den dann vorliegenden widrigen Umständen klarkommt und alle Hürden aus dem Weg räumt.

EM-Verschiebung das einzig Richtige

Die Verschiebung der EM 2020 auf das Jahr 2021 war der einzig richtige Schritt, den die UEFA gehen konnte. Schließlich geht der Schutz der Gesundheit aller Beteiligten vor. Darüber hinaus haben die nationalen Ligen so mehr Zeit, das Chaos wieder in geordnete Bahnen zu lenken. Dieser Schritt bringt zwar im Hinblick auf die Klub-WM und die WM 2022 einige weitere terminliche Schwierigkeiten mit sich, jedoch werden sich diese auch noch lösen lassen. Die aktuellen Favoriten wird es besonders wurmen, dass das Turnier gerade nicht stattfindet, da nicht klar ist, ob sie im nächsten Jahr in ähnlich bestechender Form sein werden. Nun bleibt jedoch erst einmal abzuwarten, wann überhaupt wieder Mannschaften gegeneinander spielen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.