Mit den Fans zur Fußball-WM 2018 nach Russland

Russland – das Land der prächtigen Zarenpaläste und Heimat von Ivan, dem Schrecklichen, Tolstoi und Katharina der Großen. Im größten Land der Erde fährt die Transsibirische Eisenbahn rund 10.000 Kilometer, um es einmal zu durchqueren. Riesige Steppen und Wälder prägen das ehemalige Zarenreich Russland, das im Sommer zum ersten Mal Gastgeber einer Fußballweltmeisterschaft sein wird. In diesem Land gibt es viel zu entdecken, aber es gibt für Fußballfans nur einen einzigen Grund, um im Juni nach Russland zu reisen: Dann ist der Start der langersehnten Fußball WM 2018, bei der die deutsche Nationalmannschaft ihre Mission Titelverteidigung aufnehmen wird.

So manch ein Fußballfan wird seinen Urlaub mit oder ohne Familie in Russland verbringen, während die Fans der Nationalmannschaft gemeinsam reisen und gemeinsam mitfiebern werden. Der Fan Club Nationalmannschaft schlägt sein Camp im Moskauer 4-Sterne-Hotel Holiday Inn Vinogradovo auf. Die Lage ist äußerst optimal, denn mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kann schnell das Zentrum Moskaus erreicht werden. Das Hotel verfügt über einen Spa- und Wellnessbereich mit Fitness-Studio, Indoor-Pool, Bowlingbahn und einen Tennisplatz. Hier kann auch Gratis-WLAN genutzt werden, was den Fans von Onlinespielen und Wettfans zugutekommt. Denn auf eine Wette auf ein Fußallspiel bei der WM möchte niemand verzichten, zumal die entsprechenden Tipps mit Geld belohnt werden. Auf Bewertungsportalen besteht die Möglichkeit für einen Vergleich von Sportwettenanbieter, bei dem sich schnell herausstellt, wer die besten Wettquoten hat.

Das Fan-Camp in Moskau ist bei dieser Weltmeisterschaft der zentrale Anlaufpunkt für die deutschen Fans und zwar von der Vorrunde bis zum Achtelfinale. Für fußballgerechte Unterhaltung sorgen zusätzlich Programme und vor allem das Public Viewing. Auch Transfers vom Fan-Camp in Moskau zu den jeweiligen Spielorten werden organisiert und angeboten. Zum ersten Gruppenspiel der Jogi-Elf am 17. Juni gegen Mexiko geht es in das Luschniki-Stadion. Hierfür gibt es keinen Transfer, da der Spielort vom Fan-Camp aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden kann.

Für das Spiel am 23. Juni gegen Schweden im Fischt Stadion in Sotschi bietet der Fan Club der Nationalmannschaft einen Sonderflug an, der rund zweieinhalb Stunden dauert und der den Transfers zum Stadion und Flughafen beinhaltet. Zum Gruppenspiel am 27. Juni gegen Südkorea in Kasan können die Fans wieder mit einem Tagesflug inklusive Transfers zum Spiel anreisen.

Visum oder nicht?

Russland hat im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 2018 ein Gesetz verabschiedet, das den Fußballfans die Einreise ohne Visum ermöglicht. Alle Besucher der Fußballspiele dürfen sich insgesamt vier Wochen lang in Russland aufhalten. Das bedeutet einen visumfreien Aufenthalt während des Turniers sowie zehn Tage vor und zehn Tage nach den Spielen.

Die Spielorte in Russland

Luschniki-Stadion Moskau
Die Hauptstadt Russlands liegt zentral im europäischen Teil des Landes. Die Metropole ist historisch und ultramodern gleichzeitig, aber auch das politische und kulturelle Zentrum des Landes. Die berühmten Sehenswürdigkeiten sind der ‚Rote Platz‘, die Kremlmauer, die St.Basilius-Kathedrale, der Gorki-Park sowie das Kaufhaus GUM. Im Moskauer Luschniki Stadion beginnt die WM mit dem Eröffnungsspiel und endet das Turnier mit dem Finalspiel und mit einem neuen Weltmeister. Die Tribünen wurden im Rahmen des Umbaus so nah wie möglich an das Spielfeld gerückt. Das Luschniki-Stadion fasst 81.000 Zuschauer.

Fischt-Stadion Sotschi
Bekannt wurde die Sport-Hauptstadt durch die Olympischen Winterspiele 2014. Die wunderschöne Lage vor den Bergen des Kaukasus machen Sotschi einzigartig. Vom Strand des Schwarzen Meers kann man die schneebedeckten Gipfel des Kaukasus sehen. Sotschi ist einer der beliebtesten Bade- und Kurorte in Russland. Das Fischt-Stadion fasst 47.000 Zuschauer.

Kasan-Arena
Kasan liegt an der Wolga und ist eine der ältesten Städte Russlands mit jahrtausendealter Tradition. Beeindruckendes Merkmal der Stadt ist die Bevölkerungsvielfalt mit über 100 Nationalitäten. Kasan ist gleichzeitig auch die Schnittstelle zwischen Europa und dem Orient und ist das Zentrum des Islams in Russland. Hier stehen Moscheen direkt neben Kirchen.

Das Stadion zeichnet sich durch die geschwungene Dachlinie aus. Es hat die Form einer Seerose und wurde 2013 fertig gestellt. Den Grundstein dafür legte Wladimir Putin. Die Kasan-Arena fasst 44.000 Zuschauer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.