Hamburger SV holt drei wichtige Punkte gegen den 1. FC Nürnberg

Hamburger SVDie Hamburger trafen am 25. Spieltag zu Hause auf die Mannschaft des 1. FC Nürnberg. Beide Mannschaften kämpfen noch gegen den Abstieg, sodass man die Partie getrost als sogenanntes 6 Punktespiel bezeichnen konnte. Wobei es natürlich auch in diesem Spiel nur drei Punkte für den Sieger gab. Diese drei Punkte konnten die Hamburger in einem umkämpften Spiel in Hamburg behalten. Durch diesen Erfolg gewannen die Hamburger nun bereits das dritte Heimspiel in Folge unter dem neuen Trainer Mirko Slomka. Aufgrund der bisherigen Punkteausbeute des HSV kann man schon davon sprechen, dass sich der Trainerwechsel bei den Hanseaten gelohnt hat. Denn der bis zum Ende der Vorrunde bei Hannover beschäftigte Trainer Slomka hat den Hamburgern eine neue erfolgreiche Spielweise vermittelt.

In einem umkämpften Spiel ging es torlos in die Halbzeit

Wer vor dem Spiel davon ausgegangen war, dass dieses Spiel aufgrund der prekären Tabellensituation besonders durch Taktik und vorsichtiges Spiel geprägt sein würde, der sah sich recht schnell getäuscht. Denn beide Mannschaften spielten von Anfang an sehr aggressiv und durchaus mit dem Ziel, ein frühes Tor zu erzielen. So sahen die Zuschauer in Hamburg auch in den ersten Minuten auf beiden Seiten ein paar gute Torchancen. Allerdings waren sowohl die Hamburger als auch die Gäste aus Nürnberg nicht in der Lage die Torchancen entsprechend zu Ende zu spielen und in Tore umzumünzen. Insgesamt sahen die Zuschauer in der Hamburger Imtech Arena ein sehr kämpferisches Spiel, bei dem die Hanseaten durch ihr offensives Pressing die etwas überlegen Mannschaft waren. Da jedoch beide Mannschaften im Abschluss zu ungenau waren, ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Katakomben.

In der zweiten Halbzeit holt sich der HSV den Sieg

Nach der Pause kamen die Hamburger scheinbar noch motivierter aus der Kabine. Denn die Hanseaten spielten nun noch druckvoller nach vorne. Dies honorierten auch die Zuschauer, welche die eigene Mannschaft nach Kräften unterstützten und anfeuerten. Besonders aktiv zeigten sich bei den Hanseaten der Kapitän van der Vaart sowie der junge Calhanoglu. Aber auch diese beiden konnten zunächst die vielen Chancen nicht nutzen. Dies lag zu einem großen Teil daran, dass der Nürnberger Torwart Schäfer einige gute Paraden zeigte. Aber als viele schon befürchteten, dass der HSV an diesem Tag nur einen Punkt holen würde, gelang Calhanoglu tatsächlich der Treffer zum 1:0 in der 80. Minute. Als dann der Nürnberger Frantz den Ball nach einem Schuss von Jiracek unglücklich ins eigene Tor beförderte, war die Entscheidung bereits gefallen. Die Nürnberger versuchten zwar in den letzten Minuten noch mal alles, aber mehr als der Anschlusstreffer durch Drmic in der Nachspielzeit kam für den 1. FC Nürnberg nicht heraus. Die Hamburger kletterten durch diesen Heimsieg übrigens auf den 14. Tabellenplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.